Wie er auf die Idee für das neue Unterrichtsfach kam, erzählt Schulvorstand Lothar Jordan im Interview mit Fuldas Finest

Glück als Unterrichtsfach? Als das Bildungsunternehmen Dr. Jordan im vergangenen Jahr neue pädagogische Wege ging, wurde die Privatschule von vielen belächelt. Wie es heute aussieht, erklärt Vorstand Prof. Dr. Lothar Jordan im Interview mit „Fuldas Finest“.

Sie haben mit Beginn dieses Schuljahrs das Unterrichtsfach Glück eingeführt. Wie sind die ersten Erfahrungen?

Absolut positiv. Die Reaktionen von Schülern, Eltern, Lehrern und der Fachpresse bestärken uns in der Einschätzung, dass wir damit einen Nerv getroffen haben. Die schönste Bestätigung kam von einem Grundschüler, den ich neulich gut gelaunt auf dem Schulhof traf. Ich sagte: „Na, wie geht’s?“ Und er sagte: „Sehr gut – ich hatte gerade Glücks-Unterricht.“ Und als ich fragte, was ihm daran so gut gefalle, sagte er: „Das ist das einzige Fach in der Schule, das sich um mich dreht.“ Wenn wir das zum Beispiel auch in Mathematik schaffen würden, hätten wir mit unserem Schulsystem keine Probleme mehr.

Was Glück bedeutet, das interpretiert jeder anders. Was ist ihr pädagogischer Anspruch?


Im Zuge der Einführung des Unterrichtsfachs fragte mich ein junger Journalist, ob der Grund darin liege, dass Schüler und Lehrer bei uns unglücklich seien. Nein: Wir haben das Fach eingeführt, weil....

...interessiert? Den kompletten Artikel gibt es hier


Veröffentlicht in "Fuldas Finest", April 2019

 

Letzte Aktualisierung: 16.04.2019 | PW